50-Tagelinie erweist sich weiter als starke Unterstützung

Settlement am Dienstag ICE Gasöl war 506,50 USD, heute Morgen stehen wir bei 508,25 USD. Der EURO schwächelt weiter und steht zum US-Dollar bei 1,1710.

Gasöl hatte in den letzten beiden Tagen eine Bandbreite von 10 $. Verglichen mit den Tagen und Wochen davor ist das relativ wenig, auch wenn innerhalb dieser Bandbreite eine hohe Volatilität herrschte. Das ist ein Zeichen von der Unentschlossenheit des Marktes. Es baut sich also ein Vakuum auf, was häufig starke Preisbewegungen nach sich führt. Geschuldet ist das sicherlich an dem kommenden OPEC-Treffen am morgigen Donnerstag, auf das sich alle Augen richten.

Die OPEC hat gestern verlauten lassen, dass das Bündnis ihre Nachfrageprognose für 2021 nach unten korrigiert hat. Das spricht für eine Beibehaltung der gekürzten Förderquoten. Das Ergebnis des Treffens morgen wird vielleicht ein eindeutigeres Bild zeigen, in welche Richtung es weitergeht.

Charttechnisch erweist sich der 50-Tage gleitende Durchschnitt bei 500,00 USD als sehr robuste Unterstützung. Seit dem 18. März ist der Preis mehrfach von dieser Marke nach oben abgeprallt.

Die API-Bestandsdaten gestern stellten sich wie folgt dar: Crude: +3.910 / Cushing: +0.904 / Gasoline: -6.012 / Distillate: +2.595. Benzin sticht hier mit relativ großen Abbauten hervor. Gerechnet wurde mit leichten Aufbauten. Das amerikanische Energieministerium folgt heute Nachmittag mit seinen Daten.

Im Wirtschaftskalender stehen heute Arbeitslosenzahlen aus Deutschland, Inflationsdaten aus Europa und die DOE-Bestandsdaten in den USA auf der Agenda.

Zurück