DOE Daten sorgen für etwas Entspannung am Ölmarkt

Ölmarkt: DOE Daten sorgen für etwas Entspannung am Ölmarkt

ICE Gasoil hat gestern den Handel mit 1193 USD geschlossen, das ist ein leichtes Minus von 3,50 USD. Die DOE Daten von gestern Nachmittag konnten die API Daten vom Vortag nicht bestätigen und zeigten Aufbauten bei Rohöl von +1,3mb, API hatte am Vorabend noch einen Rückgang von -4,5mb gezeigt. Diese Meldung hat den Preis für Gasoil bis zum Settlement wieder etwas nach unten korrigiert. Im Laufe des Abends konnten sich die Kurse wieder stabilisieren und die Marke von 1200 USD wurde gehalten und aktuell handelt Gasoil wieder zwischen 1218 USD bis 1226 USD.

Gestern ist das technische Komitee der OPEC + Staaten zusammengekommen und hat über weitere strategische Ausrichtung diskutiert. Aus Kreisen der OPEC+ Mitglieder ist durchgesickert, dass es für Juni keine zusätzliche Fördermengenanhebung gibt, man gehe davon aus, dass die Förderausfälle in Russland mit der geringeren Nachfrage aus China kompensiert wird, da sich China im Teillockdown befindet und im Moment dort keine Lockerung in Sicht ist. Die OPEC + Mitglieder gehen im Moment von einem Überangebot von 1,9mb für dieses Jahr aus. Das ist ein Ritt auf Messers Schneide, sollte sich China aus dem Lockdown rausbewegen als von der OPEC erwartet, wird es zu einem Nachfrageboom kommen, die fehlenden Mengen aus Russland können dann nicht ersetzt werden und es wird dann zu einer Versorgungslücke kommen. Experten gehen davon aus, dass sich dann der Rohölpreis nachhaltig bei 100 USD etablieren wird.

Im Inland ist die Nachfrage in den letzten Tagen sprunghaft angestiegen, da sich die Verbraucher noch rechtzeitig mit Heizöl eindecken wollen, bevor das Ölembargo gegen Russland in Kraft tritt und die Preise noch weiter steigen könnten. Auf dem Kraftstoffsektor sieht die Lage noch etwas entspannter aus, die Kundschaft setzt hier auf die Steuererleichterung des Staates, die ab Juni greifen soll. Es bleibt hier natürlich abzuwarten, wo befinden wir uns preislich am 1. Juni und hat der Kunde wirklich einen Preisvorteil zum jetzigen Zeitpunkt. Es bleibt weiter spannend und wir warten auf die Ergebnisse der OPEC Tagung.

Zurück