Enttäuschung über freigegebene strategische Reserven

Ölmarkt: Enttäuschung über freigegebene strategische Reserven

Settlement ICE Gasöl gestern war 686,00 USD. Heute Morgen steht der Kurs bei 692,00 USD. Das Währungspaar EUR/USD steht bei 1,1240.

Gestern wurde bekannt, dass in einer koordinierten Aktion, die USA, Großbritannien, Indien, Japan und Südkorea strategische Ölreserven freigeben werden. Die USA werden mit bis zu 50 Millionen Barrel den größten Anteil stellen. Insgesamt sollen 70-80 Millionen Barrel freigegeben werden. Der Markt hat konträr darauf reagiert und ist nach oben geschossen. Laut der Investmentbank Goldman Sachs wurde mit circa 100 Millionen Barrel gerechnet.

Nun scheinen sich Befürchtungen zu bestätigen, dass die Freigabe strategischer Reserven, keinen oder sogar einen negativen Effekt, auf die Preise haben wird. In den USA wird Rohöl mit einem hohem schwefelgehalt freigegeben. Dieses „saure“ Rohöl ist nicht auf die Raffinerien in den USA ausgerichtet und auch weltweit nicht die erste Wahl. Dementsprechend wird viel in den Export gehen und auf der anderen Seite muss „leichtes“ Rohöl importiert werden, um die Läger wieder zu füllen.

Gestern Abend wurden API-Bestandsdaten veröffentlicht, die Daten im Detail: Crude: +2.3M / Cushing: +0.9M / Gasoline: +0.6 / Distillates: -1.5M

Charttechnisch hat es Gasöl wider über seinen 50-Tage gleitenden Durchschnitt (aktuell 684,50 USD) geschafft. Diese Marke dürfte jetzt eine Unterstützung darstellen. Der nächste Widerstand liegt im Bereich von 697,00 USD.

Im Wirtschaftskalender stehen heute der ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland, Arbeitsmarktdaten, Verkäufe neuer Häuser und DOE-Bestandsdaten (alles USA) auf der Agenda.

Zurück