Geopolitische Risiken bleiben bestehen

Ölmarkt: Geopolitische Risiken bleiben bestehen

Settlement ICE Gasöl gestern war 753,25 USD. Heute Morgen steht der Kurs bei 762,00 USD. Das Währungspaar EUR/USD steht bei 1,1310.

Im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zeichnet sich keine Entspannung ab. Nato-Staaten verlegen nun Truppen, Schiffe und Jets in mehrere osteuropäische Länder, um der potenziellen Bedrohung einer Invasion der Ukraine durch Russland entgegenzuwirken. Russland hat mehr als hunderttausend Soldaten an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen. Russland erwartet von der NATO unter anderem Sicherheitsgarantien.

Auch im Nahen Osten schwelen Konflikte. So haben Huthi-Rebellen erneut versucht, die Vereinigten Arabischen Emirate mit Drohnen zu attackieren, diese seien aber abgefangen worden.

Im Haupterfüllungsort für die amerikanische Rohölsorte WTI, in Cushing, sind die Bestände auf dem niedrigsten Niveau seit 2012. Daten aus den USA zeigen allerdings, dass die Nachfrage nach Kraftstoffen zuletzt gesunken ist. Dies hat hauptsächlich mit der Saisonalität zu tun.

Charttechnisch ist Gasöl gestern bis auf 747,00 USD gesunken, um dann von der Unterstützung aus wieder über 760,00 USD zu steigen. 765,00 USD markiert nun einen Widerstand. Geopolitische Risiken und niedrige Bestände begrenzen im Moment die Preisbewegung nach unten.

Im Wirtschaftskalender stehen heute der ifo-Geschäftsklimaindex aus Deutschland, das CB-Verbrauchervertrauen und API-Bestandsdaten (beides USA) auf der Agenda.

Zurück