Hohe Unsicherheit bestimmt weiter die Märkte

Ölmarkt: Hohe Unsicherheit bestimmt weiter die Märkte

Settlement ICE Gasöl gestern war 1004,50 USD. Heute Morgen steht der Kurs bei 998,00 USD. Das Währungspaar EUR/USD steht bei 1,1000.

Die vergangene Woche war geprägt von extrem hoher Volatilität. Unsicherheit hat die Märkte überschattet. Die Risikoprämie an den Ölmärkten ist etwas zurückgekommen, zu sehen war dies speziell im Gasöl. Ein Grund hierfür ist, dass beispielsweise über 30 % des Diesels in Deutschland, direkt als Fertigprodukt, aus Russland importiert wird. Die Angst vor Sanktionen, haben Marktteilnehmer dazu veranlasst, den Import aus Russland zu beschränken. Dies spiegelt sich an der Warenverfügbarkeit im Inland wider.

Europa konnte sich bis jetzt nicht einigen, sich den Sanktionen der USA und Großbritanniens, die den Import von russischem Öl und Gas betreffen, anzuschließen. Speziell Deutschland und Italien stellen sich quer, man könne sich dies im Moment wirtschaftlich nicht leisten. Dennoch gibt es große Unternehmen, wie Shell, die kein Öl mehr aus Russland kaufen.

Unsicherheit bleibt dennoch bestehen. Niemand weiß, wie es in der Ukraine weitergeht. Auch Russland ist zu Sanktionen bereit, was den Export von Gütern betrifft. Weitergreifende Sanktionen der EU gegenüber Russland scheinen möglich, sollte sich der Konflikt ausweiten.

Im Wirtschaftskalender stehen heute keine relevanten Termine auf der Agenda.

Zurück