Öl ist hin- und hergerissen

Ölmarkt: Öl ist hin- und hergerissen

Settlement ICE Gasöl am vergangenen Freitag war 769,25 USD: Heute Morgen steht der Kurs bei 777,00 USD. Das Währungspaar EUR/USD steht bei 1,1325.

Viele unterschiedliche Faktoren beeinflussen aktuell den Ölpreis. Die Nachfrage ist auf dem Weg zu Zeiten von vor der Pandemie. Das Angebot kann allerdings nicht mithalten. Die OPEC und ihre Alliierten (OPEC+) schaffen es nicht, die geplanten Fördererhöhungen, um ein Marktgleichgewicht zu schaffen, umzusetzen. Länder wie Russland oder Saudi-Arabien gleichen die Mindermengen nicht aus, obwohl sie es könnten.

Geopolitische Spannungen sorgen ebenso dafür, dass der Ölpreis sich auf einem hohen Niveau hält. Russland hat über hunderttausend Soldaten an der Grenze zur Ukraine stationiert. Russland erwarte vom Westen Sicherheitsgarantien und das ausschließen, dass die Ukraine in der Zukunft Nato-Mitglied werde. Die USA haben, aufgrund eines drohenden Krieges, Familienmitglieder der US-Botschaft in Kiew angewiesen, das Land zu verlassen.

Auf der anderen Seite zeichnet sich an den weltweiten Aktienmärkten eine Korrektur ab. In den USA sind die Aktien an der Technologiebörse Nasdaq vierzehn Prozent von ihrem Hoch gefallen. Sollte sich hier ein Crash entwickeln, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Öl in einem „risk-off“ Event, in Mitleidenschaft gezogen wird.

Charttechnisch befindet sich Gasöl in der Nähe des Widerstandes von 780,00 USD. Die nächsten Unterstützungen liegen im Bereich von 765,00 und 755,00 USD.

Im Wirtschaftskalender stehen heute Einkaufsmanagerindizes in Europa und den USA auf der Agenda.

Zurück