OPEC+ lässt Fördermengen im April unverändert

Am gestrigen Donnerstag schloss ICE Gasöl bei $535,25. Volatilität beherrschte den Markt. Die Spanne gestern betrug $508,75-$540,50. Der Dollar zeigt weiter Stärke, das Währungspaar EUR/USD steht heute Morgen bei 1,1955.

Der gestrige Tag war geprägt vom OPEC+ Treffen. Wie erwartet gab es starke Preisschwankungen. OPEC und seine Alliierten haben beschlossen, die Fördermenge im April unverändert zu belassen. Nur Russland und Kasachstan haben eine Ausnahme bekommen und fördern zusammen in etwa 150.000 Barrel mehr am Tag. Begründet wurde die Ausnahme mit erhöhter Nachfrage im heimischen Markt. Das nächste Treffen ist für den 1. April 2021 geplant.

Überraschung für den Markt

Für den Markt war das eine Überraschung, wo doch mit einer Fördererhöhung von bis zu 1,5 Mio. Barrel/Tag gerechnet wurde, zumindest ab Mai. Für Mai wurden keine Ankündigungen gemacht, außer, dass Saudi-Arabien sich vorbehält, seine Kürzungen von 1 Mio. Barrel/Tag graduell zu erhöhen, je nachdem, wie sich die Nachfragesituation entwickelt.

Die Renditen für 10-jährige Staatsanleihen in den USA sind auf über 1,5 % gestiegen. Die steigende Inflationserwartung hat Druck auf die Aktienmärkte gebracht. Viele Anleger sind in den vermeintlichen „sicheren Hafen“ US-Dollar geflüchtet, der damit weiter zu anderen Währungen zulegen konnte.

WTI und BRENT deutlich stärker

Charttechnisch befinden sich die beiden Rohölsorten West Texas Intermediate (WTI) und die Nordseesorte Brent nördlich von langfristigen Widerständen, die jetzt als Unterstützungen dienen könnten. WTI hat mit aktuell $64,80 den höchsten Stand seit dem 8. Januar 2020. Auch Gasöl befindet sich über allen relevanten gleitenden Durchschnitten. Der Trend scheint also klar nach oben zu zeigen.

Mit der Arbeitslosenquote in den USA steht heute das einzig relevante Thema im Wirtschaftskalender.

Zurück