Weiterhin extrem hohe Volatilität in Sicht

Ölmarkt: Weiterhin extrem hohe Volatilität in Sicht

Settlement ICE Gasöl gestern war 839,75 USD. Heute Morgen steht der Kurs bei 848,00 USD. Das Währungspaar EUR/USD steht bei 1,1320.

Die Ölbörsen zeigen in letzter Zeit eine extrem hohe Volatilität. Abverkäufe werden schnell gekauft. Höhere Tiefs und höhere Hochs verbildlichen den permanenten Aufwärtstrend. Hauptsächlich aus Sorgen vor einem Einmarsch Russlands in die Ukraine getrieben und durch eine andauernde Unterversorgung des Marktes.

Auch in naher Zukunft ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sehr volatil bleiben wird. Vorsicht ist angesagt. Vorwand ist ein militärisches Manöver. Sollte Russland seine Truppen, die um die Ukraine stationiert sind, wieder abziehen, kann es ganz schnell in die andere Richtung gehen.

Vorsicht ist auch geboten, was die Atomgespräche mit dem Iran angehen. Josep Borell, Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, hatte gestern ein Gespräch mit dem iranischen Außenminister, in dem es um das Atomabkommen ging. Laut Borell ist ein Abkommen in Sicht. „Es sei der Moment gekommen, um einen Kompromiss zu finden“. Sollte es zu einer Einigung kommen, dann wird der Iran wieder in die Lage versetzt werden, mehr Öl zu vermarkten.

Charttechnisch befindet sich in dem Bereich um 850,00 USD ein starker Widerstand. Die nächste Unterstützung befindet sich im Bereich von 837,00 USD.

Im Wirtschaftskalender stehen heute ZEW-Konjunkturerwartungen aus Deutschland, der Erzeugerpreisindex und API-Bestandsdaten (beides USA) auf der Agenda.

Zurück